Kreuzweg von Bücken und sein Künstler

„Ich bin mir der Schwierigkeit voll bewusst, die darin besteht, diesem klassischen Thema inhaltlich und künstlerisch etwas hinzuzufügen, das neue Blickwinkel eröffnet auf die Passion und gleichermaßen in Beziehung tritt mit dem Ort „Stiftskirche Bücken". Diese Arbeit muß ein lebendiges Zusammenspiel sein zwischen der Stofflichkeit und Gegenständlichkeit der Objekte mit dem örtlichen Raum. Kupferblech- ein Stück Kirche als Objekt und Bildträger im Kirchenraum. Ein Detail des Ganzen und das Ganze wiederum als Detail in der bildnerischen Darstellung. Technisch gestaltet in Collage - und Mischtechnik, der Arbeitsweise, die ich mir 1997 im Umgang mit dem Material Altkupferblech erarbeitet habe: Spurensuche in der Patina der Bleche, Kombination mit Fotofragmenten, Untermalungen - Übermalungen. Aus diesem intuitiven Prozess könnte auch diesem althergebrachten Themenkomplex etwas Neues Einzigartiges entstehen.
„Brecht diesen Tempel ab, in drei Tagen will ich ihn errichten," sagte Jesus vor seiner Verurteilung. Dieses Wort möchte ich „Bild" werden lassen im Hintergrund des Kreuzweggeschehens.
Jede Tafel zeigt bildlich auch das Abtragen des Turmdaches in verschiedenen Phasen und Perspektiven, bis zur Erneuerung des Kupfers (des Verbindungsleiters) in der letzten Station - der Auferstehung. Die Turmdacherneuerung und der Ort Bücken verschmelzen so mit der Passion Jesu in den einzelnen Wegstationen und eröffnen eine neue beziehungsreiche Sicht auf den Kreuzweg als eine Erneuerung der Verbindung zwischen Erde und Himmel - zwischen uns und Gott."